Montag, 6. August 2018

Kovac feiert erfolgreiche Heimpremiere in roter Arena

München - Der FC Bayern München hat das Testspiel gegen Manchester United am Sonntagabend bei hochsommerlichen Temperaturen für sich entscheiden können. Dabei bewiesen die Hausherren beim Heimdebüt ihres neuen Trainers Niko Kovac nicht immer einen kühlen Kopf.
 
Vor 75.000 Zuschauern in der - natürlich - ausverkauften Allianz Arena (Foto: TS) glückte dem Spanier Javi Martinez das goldene Tor zum verdienten 1:0-Erfolg, der sogar höher hätte ausfallen können. Insbesondere Neuzugang Serge Gnabry und die beiden Routiniers, Franck Ribery und Arjen Robben, setzten in der Offensive die Akzente.
 
Dass es beiden Trainern - Kovac und Jose Mourinho - in diesem Duell um mehr ging, als nur gemächlichen Sommerfußball, bewiesen schon die Aufstellungen. Insbesondere die Startelf des Gastgebers glich einer Champions-League-Partie. Entsprechend motiviert ging der FCB das Duell, in der nun in roten Farben lackierten Spielstätte, an.
 
Auf der Gegenseite waren die Gäste von der britischen Insel eher auf Spielkontrolle aus - es galt, defensiv gut zu stehen und auf mögliche Fehler der Bayern zu lauern. Das gelang jedoch nur phasenweise, weil sich Gnabry mit Tempo und Robben mit Wucht immer wieder in Richtung David de Gea aufmachten.
 
Im zweiten Durchgang wechselten beide Übungsleiter mächtig durch. Man hatte sich auf insgesamt elf Spielertauschoptionen verständigt. Die Tatsache, dass der FC Bayern zu Beginn der zweiten Hälfte Leon Goretzka, Robert Lewandowski und Jerome Boateng auf einmal brachte, ließ aufhorchen.

Freitag, 20. Juli 2018

Der SC Freiburg lässt dem FV Ravensburg keine Chance

Ravensburg - Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den FV Ravensburg in einem Testspiel mit 9:1 deklassiert. Dabei hielt das Geburtstagskind - der FV feiert sein 125-jähriges Bestehen - im heimischen Wiesental insbesondere in der ersten Hälfte zum 1:3-Pausenstand noch gut mit. In Abschnitt zwei ließen die Breisgauer den Schwaben vor 2300 Besuchern dann aber keine Chance mehr und geizten nicht mit (schönen) Toren (Foto: TS).


Doch auch der Ravensburger Ehrentreffer durch Rahman Soyudogru konnte sich wahrlich sehen lassen: Denn der "Zehner" des württembergischen Oberligisten verwandelte einen Freistoß direkt, vom Innenpfosten fand der Ball seinen Weg in die Maschen. Zu diesem Zeitpunkt hatte es auf der Gegenseite bereits dreimal gescheppert, manches ging den Hausherren mitunter viel zu schnell.

Dies wurde insbesondere in Abschnitt zwei deutlich, als beide Teams bei sommerlicher Hitze mächtig durchgewechselt hatten. Während den Turmstädtern allmählich die Puste ausging, wollte sich der eine oder andere Einwechselspieler beim SCF für die Startelf empfehlen. Vor allem Florian Niederlechner, der nach monatelanger Pause zurück ist, war einer der Aktivposten für Freiburg.

Mit sage und schreibe 6:0 (!) ging diese zweite Halbzeit folglich an die Gäste, die nach vielen Autogrammen, Fotos, einem kurzen Imbiss und der Gesprächsrunde mit den Verantwortlichen beider Vereine im Festzelt nach Österreich weiterreisten. In Schruns ist für den SC Freiburg ein Trainingslager angesetzt. 

Einziger Wermutstropfen dieses munteren Tests für die vielen Anhänger beider Klubs: Nils Petersen kam nicht zum Einsatz. „Es war von vornherein klar, dass wir nicht hoch gewinnen werden", scherzte FV-Trainer Steffen Wohlfarth hinterher. Wohlwissend, dass es seine Jungs ab Mitte August dann mit anderen "Kalibern" zu tun bekommen.